Dieselmotorenkraftwerk für Costa Rica

Im Juli 2009 erhielt DAKO WORLDWIDE TRANSPORT GMBH, Düsseldorf den Auftrag zum Transport aller Komponenten für ein neues 200 MW Dieselmotorenkraftwerk, das in der Pazifikregion von Costa Rica, ca. 30 km vom Hafen Caldera entfernt, gebaut werden sollte. Mehr als 45.000 frt Schwermaschinenteile, wie Dieselmotoren, Generatoren, Transformatoren, elektrische Ausrüstungen und Konstruktionsmaterialien standen zum Transport ab Europa, USA, Mexiko und verschiedenen Ostasiatischen Ländern zur Baustelle in Costa Rica an. Das Herz der Anlage waren 11 Großdieselmotoren mit Abmessungen von 1370 x 495 x 680 cm und Stückgewichten von je 325 t. Die Transporthöhe auf der Straße betrug inkl. Goldhofer-Hydrauliktrailer 820 cm.

Der Auftrag wurde gemeinschaftlich mit den Schwestergesellschaften DACOTRANS DE CENTROAMERICA S.A. San Jose / Costa Rica und DACO HEAVY LIFT S.A. Guatemala City als führendem Schwertransportunternehmer der Region abgewickelt.

Die Infrastruktur in Costa Rica erlaubte es nicht, den Transport über bestehende Straßen - speziell nicht über die Carretera Panamericana - durchzuführen. Da verschiedene Brücken nicht für derart schwere Transportkomponenten ausgelegt waren, war die DAKO-Gruppe gezwungen, andere Wege zum Erreichen der Baustelle zu suchen.

Letztlich wurde eine Transportroute ausgesucht und von den costaricanischen Behörden genehmigt, die die Brückenbauwerke weitestgehend umging, und teilweise über einen stillgelegten Eisenbahndamm führte, der temporär in eine Straße umgebaut wurde, eine speziell gebaute Furt durch den Rio Barranca, und den Bau einer ca. 10 km langen Allwetterstraße durch eine Zuckerrohrplantage notwendig machte, wofür alleine ca. 13.000 t Schotter transportiert, verbaut und kompaktiert werden mussten.

Die DAKO-Gruppe beantragte die Transportgenehmigung der costaricanischen Autoritäten, zeichnete die Vereinbarung mit der nationalen Eisenbahngesellschaft und besorgte die notwendigen Genehmigungen des staatlichen Umweltinstituts für die Passage des Rio Barranca, besorgte das Akzept der Eigentümer der Zuckerrohrplantage und letztlich die Gesamttransportgenehmigung des Verkehrsministeriums.
10 kleinere Brücken und Wasserflussquerungen wurden mittels der DACO HEAVY LIFT eigenen Overbridges überquert.

Die Vorbereitung der Arbeiten dauerte fast 9 Monate. Die ersten 6 Motoren wurden zwischen Februar und April 2010 auf der Baustelle angeliefert und mittels hydraulischem Verschubsystem auf die Fundamente verbracht. Aufgrund des La Niña Phänomens im Jahre 2010 musste aufgrund der sintflutartigen Regenfälle ab August 2010 das Transportkonzept geändert werden. Zur Umgehung der Brückenbauwerke kam eine Landing Craft zum Einsatz, inkl. Beachloading und Beachlanding über eigens dafür gebaute Be- und Entladerampen, ab dort wiederum Transport durch die Zuckerrohrplantage. Sämtliche Transporte waren im Januar 2011 abgeschlossen.

Eingesetzte Fahrzeuge:

  • 2 Schwertransportzugmaschinen 8 x 6 mit insgesamt über 1000 PS
  • 1 x 18-Achs Goldhofer Hydrauliktrailer mit technischer Kapazität 540 t
  • Gesamtgewicht auf der Straße: 475 t
  • Gesamtlänge 53 m,
  • Gesamtbreite 5 m
  • Gesamthöhe 8,20 m